Einige Mitglieder der ESV-Abteilung Ultimate Frisbee gewinnen bei der Beach-Weltmeisterschaft in Dubai mit dem deutschen Mixed-Team “Sandsturm” den Titel. Herzlichen Glückwunsch!

Beach-Mixed-Nationalteam_Weltmeister2015

Dazu ein längerer Turnierbericht:

Deutschland startete in Pool B und musste als erstes gegen die WM-Neulinge aus Uganda ran. Nach dem ungefährdeten 13:5 gegen Uganda sollte es eine Revanche für das verlorene EM-Halbfinale gegen Schweden geben. Leider ging die Revanche daneben und Sandsturm verlor recht deutlich 6:11 gegen Schweden. Doch die Niederlage sollte sich als lehrreich erweisen,denn es sollte die einzige Niederlage bleiben. Am zweiten Tag waren drei Spiele auf dem Spielplan. Den Anfang machte das Spiel gegen stark gehandelten Niederländer, die unbedingt bezwungen werden mussten um den Einzug in das Viertelfinale nicht in Gefahr zu bringen. Ein solides Spiel reichte um 10:7 gegen die Niederlande zu gewinnen. Danach folgten zwei einfachere Spiele die mit 13:4 gegen die Tschechische Republik und 13:2 gegen Indien erfolgreich absolviert wurden.

P1040023

An Tag 3 standen schwierige Spiele gegen zwei der Turnierfavoriten an. Nach einem knappen 9:7-Sieg gegen Kanada gewann Sandsturm in einem weiteren engen Spiel 9:6 gegen die Philippinen. Da die Schweden gegen die Philippinen verloren hatten, musste für Platz 1 in Pool B noch ein Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Großbritannien erreicht werden. Durch einen ungefährdeter 13:5-Arbeitssieg gegen heiße Briten wurde die Spitzenposition erreicht und so konnte man dem Topfavoriten USA im Halbfinale aus dem Weg gehen.

Russland war Deutschlands Gegner im Viertelfinale, doch diese Hürde wurde dank der größeren Teambreite relativ einfach mit 12:7 genommen. Danach wurde es immer windiger und beide Halbfinals mussten bei stürmischen Verhältnissen stattfinden. Gegen das starke Portugal, das Sandsturm in Vorbereitungsturnieren zweimal knapp schlagen konnte, spielten beide Teams Huck-and-D. Doch Sandsturm gelang es nach 6 Punkten durch Kurzpass spiel das entscheidende Break zu holen und siegte verdient 6:3 . Parallel schlug Kanada die USA im zweiten Halbfinale nach einem kontroversen Foulcall 6:5.

Hier das Finalspiel von Sandsturm gegen Kanada

Das Finale fand bei weiterhin recht windigen, aber viel besseren Verhältnissen statt und entwickelte sich in der ersten Halbzeit zu einem richtigen Krimi. In einem Spiel mit relativ vielen Turnover holte sich Kanada die Halbzeit mit 7:6. Nach dem Seitenwechsel drehte Sandsturm in der Defense aber auf und bestrafte das risikoreiche Spiel der Kanadier mit vier Punkte in Folge zum 10:7. Nach dem die Zeit aus ging das Spiel auf 11. Zweimal schaffte Sandsturm es nicht den möglichen entscheidenden Punkt zu machen sodass Kanada auf 10:9 heran kommen konnte. Doch nach einem riskanten langem Wurf konnte Valerie Möller die Scheibe in der Endzone fangen und Deutschland mit dem feiern beginnen.

Ausserdem erwähnenswert ist Sandsturms hervorragender zweite Platz in der Spiritwertung.

Die 9 Goldmedaillengewinner aus München: Sepp Ebner, Sandra Marx, Valerie Möller, Falko Müller, Michael Remy, Arne Reusch, Rue Veitl (auch Trainer), Mel Zloch und Tommy Zormaier