Zamperl sind neuer Deutscher Mixed Ultimate-Meister 2013

 

Am Wochenende des 25. und 26. Mai war es wieder soweit: 32 Mannschaften trafen sich auf dem Gelände des ESV München, um den deutschen Meister im Mixed Ultimate 2013 zu ermitteln. Seit dieser Freiluftsaison ist das Starterfeld erstmals in eine 1. und 2. Liga aufgeteilt, wobei in beiden Ligen jeweils zwei ESV-Teams antraten. Unsere Jungs und Mädels gaben alles und ernteten dafür den gebührenden Erfolg. Gleich zwei Münchner Mannschaften holten sich jeweils den 1. Platz!

 

Bekanntlich kann den ambitionierten Ultimate-Spieler nichts vom Spielen abhalten. Erst recht nicht, wenn es um den Meisterschaftstitel 2013 geht. So traten am letzten Mai-Wochenende trotz strömendem Dauerregen die 32 qualifizierten Teams aus ganz Deutschland beim ESV München zur Deutschen Meisterschaft im Mixed Ultimate Frisbee an. Unter dem großen Starterfeld von jeweils 16 Teams pro Liga waren erfreulicherweise ganze vier Münchner Teams: In der 1. Liga waren dies die sehr spielstarken „Zamperl“ (ursprünglich TSV Unterföhring) und das neu gegründete Team „Monaco Mix“, in der 2. Liga traten die aus überwiegend athletischen Studenten bestehenden Tiefseetaucher sowie das an Spielerfahrung reiche „Team der Liebe“ an. Es waren somit alle Spielstärken und Altersklassen vertreten.

Die „Tiefseetaucher“ spielten souverän gegen teilweise stark besetzte Gegner aus Freiburg, Potsdam und Kiel auf und sicherten sich mit dem letzten Sieg gegen die Funaten aus Hannover schließlich den Platz 5 der 2. Liga. Noch besser lief es beim „Team der Liebe“. Die sehr ausgewogene Mischung aus erfahrenen Werfern und laufstarken Jungspielern machte sich bezahlt und verschaffte der Mannschaft den finalen Sieg gegen „Deine Mudder“ aus Bremen und somit den ersten Platz der 2. Liga.

Bei „Monaco Mix“ klappte das Zusammenspiel leider nicht ganz so reibungslos. Die Gegner in der 1. Liga sind eine harte Nummer, was das ebenfalls aus Jung und Alt zusammengestellte Team etwas zu schaffen machte. Nach einigen Niederlagen schafften sie jedoch noch den Sieg gegen die „Göttinger 7“ aus – Überraschung – Göttingen und hievten sich somit auf den 15. Platz der 1. Liga. Die absoluten Überflieger hingegen waren die „Zamperl“, die sich ursprünglich im TSV Unterföhring zusammenfanden, mittlerweile auch zum ESV zählen und einige junge Talente verpflichtet hatten. Gegen das mit mehreren Nationalspielern und sehr spielstarken Frauen besetzte Team hatte so gut wie niemand eine Chance. Nach fünf Siegen standen sie im Finale den Vorjahressiegern „Heidees“ aus Heidelberg gegenüber. Doch selbst dieses starke Team konnte die Truppe nicht aufhalten und so holten sie mit einem klaren 11:6 den Sieg nach München zurück. Für die Zamperl ist es nach 2004 und 2007 der dritte Mixed-Meistertitel.

Mit diesen überwiegend erfreulichen Ergebnissen für den ESV starten die Teams allesamt zuversichtlich in die Freiluftsaison 2013. Mit hoffentlich etwas weniger Regen und noch mehr Siegen.

 

Da war doch noch was?!

Am Samstagabend spaltete sich die Frisbeegemeinde kurzzeitig in ganz andere Lager, nämlich in Bayern- und Dortmund-Fans. Beim gemeinsamen Public Viewing des Champions League-Finales im Orgazelt ging es trotz großer Emotionen seitens der Ruhrpottler weitgehend friedlich zu. Dem Frisbee-Spirit sei Dank!

Außerdem gebührt einmal mehr ein riesiges Lob dem Abteilungsleiter Wolfgang Schanderl und seinem tatkräftigen Orga-Team, das unermüdlich für einen reibungslosen Ablauf des Turniers sowie der Bewirtung der Gäste sorgte! Diverse Spieler betonten immer wieder die tolle Organisation des gesamten Events, auch wenn es, aufgrund der widrigen Wetterbedingungen, zwischenzeitlich einen Engpass an Teebeuteln gab. Schlussendlich freuen sich sowohl Teilnehmer als auch Organisatoren über eine gelungene Meisterschaft, die Lust auf mehr Freiluft-Frisbee macht.

 

Dieser Artikel von Katharina Teudt erschien auch in der ‘ESV Aktiv’ Ausgabe 2/2013