Am ersten Juni-Wochenende war es soweit. Die noch junge Abteilung Ultimate Frisbee richtete ihr erstes offizielles Turnier am ESV aus. Dabei ging es um nichts Geringeres als den Titel des Deutschen Meisters (DM) in der gemischten Division. 32 Teams aus ganz Deutschland traten an zwei Turniertagen gegeneinander an und bekamen dabei sowohl Sonnenbrand als auch nasse Füße.

Jedes Jahr aufs Neue treffen sich die ambitionierten, gemischten Teams zur Mixed DM, um die spielstärkste Truppe Deutschlands zu ermitteln. Dieses Jahr wurde dieser Wettkampf mit Erfolg bei uns am ESV ausgetragen. Bei schönstem Sonnenschein und warmen Temperaturen am Samstag sowie Regengüssen und frischem Wind am Sonntag waren die Bedingungen für den Scheibenflug so fordernd wie abwechslungsreich.

Das Leistungsniveau auf dem Feld war wie gewohnt sehr hoch. Die Spiele waren heiß umkämpft und endeten oft mit einem minimalen Punkteunterschied. Die Münchner Teams, gleich vier an der Zahl, schlugen sich im Verlauf des Turniers sehr gut. Der heimliche Favorit, die Woodichicas, musste leider einige wirklich knappe Niederlagen einstecken, weswegen es am Ende nicht mehr für einen Treppchen-Platz reichte. Mehr Erfolg hatten da die Zamperl, die sich souverän den dritten Platz erspielten. Das Team der Liebe positionierte sich trotz seines eher sporadischen Bestehens im guten Mittelfeld. Auch das Team Tiefseetaucher schaffte es, sich gegen einige starke Gegner durchzusetzen und landete auf Platz 20. Eine super Leistung, in Angesicht der Tatsache, dass sie sich vorerst gar nicht für die DM qualifiziert hatten und erst durch ein Nachrückverfahren einen Startplatz bekamen.

Im Finale trafen schließlich das Team Heidees aus Heidelberg und Frühmix 1 aus Köln aufeinander. In dem mit Spannung erwarteten Match hatte Heidelberg die Nase immer ein Stück weiter vorn, was die Kölner aber nur zu noch mehr Ehrgeiz und Leistung anstachelte. Sie kämpften sich immer wieder heran, doch am Ende konnte sich die Heidees mit einem 13:9 behaupten. So konnten sie den Titel aus dem Vorjahr verteidigen und sind nun zum zweiten Mal in Folge Deutsche Mixed Meister.

So ein Turnier mit über 300 Teilnehmern aus der ganzen Republik will auch gestemmt werden. Die Planung und Vorbereitungen liefen schon Tage, wenn nicht Wochen im Voraus auf Hochtouren. Doch sie haben sich gelohnt! Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an die vielen fleißigen Helfer, die unter der Leitung von Abteilungsvorstand Wolfgang Schanderl einen reibungslosen Ablauf gewährten und für glückliche Gesichter bei Teilnehmern und Gästen sorgten.

Dem Feedback nach zu urteilen war es für alle Beteiligten ein gelungenes, sportliches Wochenende welches Lust auf mehr solcher Frisbee-Events am ESV macht.

 

Dieser Artikel von Katharina Teudt erschien auch in der ‘ESV Aktiv’ Ausgabe 2/2012

 

Die Platzierungen:

 

  1. Heidees, Heidelberg
  2. Frühmix 1, Köln 1
  3. Zamperl, Unterföhring
  4. Sugar Mix, Stuttgart
  5. Frizzly Bears, Aachen
  6. Drehst’n‘ Deckel, Dresden
  7. Woodichicas, Sauerlach
  8. Frau Rauscher and the Bembelboys, Frankfurt 1
  9. Disc-O-Fever, Würzburg
  10. TiB-Top, Berlin 1
  11. Wurfkultur, Bamberg
  12. Funaten, Hannover
  13. Team der Liebe, München
  14. Deine Mudder, Bremen
  15. Göttinger 7, Göttingen
  16. Mainzelrenner, Mainz
  17. Ultimate am See, Weßling
  18. Frisbee Family, Düsseldorf
  19. Unwucht, Erlangen
  20. Tiefseetaucher, München
  21. DisConnection, Freiburg
  22. 7 Todsünden, Paderborn
  23. Endzonis, Rostock
  24. Torpedo Phönix, Dortmund
  25. Saxy Divers, Leipzig
  26. Hallunken, Halle
  27. Muggeseggele, Heilbronn
  28. DJ Dahlem, Berlin 2
  29. Frühmix 2, Köln 2
  30. Baybees, Bayreuth
  31. Flachmixer, Frankfurt 2
  32. Frisbee Fieber, Gießen